Sie sind hier: Handbuch > FAQ

Häufig gestellte Fragen:

- Hanf zieht doch Feuchtigkeit!

- Richtig ist, dass Hanf sehr wohl die Möglichkeit hat, Feuchtigkeit in größeren Mengen aufzunehmen - aber die Feuchtigkeit kann verteilt werden und kapillar nach außen transportiert werden, wo es dann verdunsten kann. Hanf, wie alle natürlichen Baustoffe, sorgt also durch die Verhinderung offen auftretenden Wassers dafür, dass Schimmelbildung im Bauteil weitestgehend verhindert wird, denn wo kein offenes Wasser auftritt, kann es auch nicht schimmeln. Hanf sorgt also AKTIV für ein trockenes Bauwerk!

 

- Hanf gammelt doch!

- Richtig ist, dass Hanf, wenn es dauerhaft feucht gehalten wird, verrottet. Da Hanf jedoch keine Proteine besitzt, dauert das Verrotten dementsprechend lange! Und wenn das Bauteil richtig aufgebaut wurde (innen dampfdichter als außen), dann kann der Hanf die Feuchtigkeit nach außen abtransportieren und ist definitiv nicht dauerhaft feucht!

 

- Da fühlen sich Schädlinge doch sehr wohl drin!

- Richtig ist, dass durch die fehlenden Proteine Hanf als Futter nicht interessant ist. Bleibt also nur das Eindringen von Mäusen, und da Mäuse sogar mehrere Zentimeter starkes Holz durchnagen, kann man diese definitiv mit KEINEM lockeren Dämmstoff aufhalten. Man kann es Ihnen lediglich erschweren, und das eben mit Hanf. Denn Hanf lagert Kieselsäure ein, damit ist das Material sehr hart und fest - aus Hanf hat man früher Seile hergestellt!! - und daher ist es mit Sicherheit keine Freude, sich da hindurchzunagen. Und aufgrund der vorgeschriebenen Einbaudichte von mindestens 50 kg/cbm ist das "Beiseite schieben" des Materials ausgeschlossen.